❤ Meine neusten verbalen Eingebungen



 

Auswahl der Eingebungen

(Stand: 19. Juli 2018)

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte auf die Monate klicken !

 Monat                                         Beitrag                        Anzahl der Beiträge
 Juli 2018 4-  
 Juni 2018 1-3

 

 

Monat Juli 2018



 

Das Evangelium nach Markus

Einsetzung des allerheiligsten Altarssakramentes. 22 Während des Mahles nahm Jesus Brot, segnete es, brach es und gab es ihnen mit den Worten: Nehmet hin; das ist mein Leib. 23 Dann nahm er einen Kelch, dankte und gab ihn ihnen und alle tranken daraus. 24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des [Neuen] Bundes, das für viele vergossen wird. 25 Wahrlich, ich sage euch: Ich werde nicht mehr trinken von dem Gewächse des Weinstocks, bis zu jenem Tage, da ich es im Reiche Gottes neu trinken werde.

zurück

 

 

 

Psalmen 

 

Psalmen Kapitel 27

Ps 27:1 [Von David.] Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich bangen? Der Herr ist meines Lebens sicherer Schutz, vor wem sollte ich erschrecken?

Ps 27:2 Dringen Übeltäter auf mich ein, mich zu verschlingen, meine Gegner und meine Feinde, sie müssen straucheln und fallen.

 

Psalmen Kapitel 28

Ps 28:6 Gepriesen sei der Herr; denn er hat mein lautes Flehen erhört!

Ps 28:7 Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn vertraut mein Herz. Hilfe wurde mir zuteil; darüber jauchzt mein Herz, und mit meinem Lied will ich ihm danken.

Ps 28:8 Seines Volkes Stärke ist der Herr, eine rettende Schutzwehr seinem Gesalbten.

Ps 28:9 Hilf deinem Volk und segne dein Erbe! Weide und hege sie immerdar!

 

Psalmen Kapitel 31

Ps 31:20 Wie reich ist doch dein Gut, o Herr, das du denen verwahrst, die dich fürchten, das du denen bereitest, die bei dir sich vor den Menschen bergen.

Ps 31:21 Du birgst sie im Schutz deines Angesichts vor den Machenschaften der Menschen, du bewahrst sie wie in einem Zelt vor dem Gezänk der Zungen.

 

Psalmen Kapitel 32

Ps 32:6 Deshalb bete jeder Fromme zu dir in Zeiten der Not! Eine donnernde Flut vieler Wasser wird ihn nicht erreichen.

Ps 32:7 Du bist mein Schutz, bewahrst mich vor Drangsal, umhegst mich als Retter.

 

Psalmen Kapitel 33

Ps 33:18 Das Auge Gottes aber ruht auf denen, die ihn fürchten, die auf seine Gnade hoffen,

Ps 33:19 auf daß er ihr Leben vor dem Tode rette und sie in Hungersnot erhalte.

Ps 33:20 Unsere Seele harrt des Herrn; unser Schutz und unser Schild ist er.

Ps 33:21 Ja, seiner freut sich unser Herz; denn wir vertrauen seinem heiligen Namen.

Ps 33:22 Deine Gnade walte über uns, o Herr, so wie wir auf dich hoffen!

 

Jesus Sirach

 

Jesus Sirach Kapitel 2

Sir 2:13 Weh dem schlaffen Herzen, weil es nicht vertraut; es wird daher auch keinen Schutz genießen!

 

Jesus Sirach Kapitel 6

Sir 6:16 Ein Schutz fürs Leben ist ein treuer Freund, und wer Gott fürchtet, der erlangt ihn.

 

Jesus Sirach Kapitel 34

Sir 34:19 Des Herren Augen sind auf die gerichtet, die ihn lieben. Er ist ein starker Schild und eine feste Stütze, ein Schutz vor Glutwind und ein Schirm vor Hitze, Bewahrung vor dem Straucheln und ein Halt vor Sturz,

Sir 34:20 dem Herzen Freude und ein Licht den Augen, Gesundung für das Leben und ein Segen.

 

Jesus Sirach Kapitel 51

Sir 51:8 Da gedachte ich der Barmherzigkeit des Herrn und seiner Huld seit ewigen Zeiten; er rettet ja alle, die Schutz bei ihm suchen, und erlöst sie von jeglichem Übel.

zurück

 

 

 

Die Offenbarung des Johannes 1, 3

 Selig, wer die prophetischen Worte liest und hört und wer sich daran hält, was darin geschrieben steht. Denn die Zeit ist nahe.

 

Die Offenbarung des Johannes 22, 10-12

10 Weiter spricht er zu mir: Lege die Prophetenworte dieses Buches nicht unter ein Siegel, denn die Zeit ist nahe. 

11 Der Übeltäter mag noch Übles tun und der Beschmutzte sich noch beschmutzen, der Gerechte soll sich noch mehr rechtfertigen, und der Heilige soll sich noch mehr heiligen. 

12 Siehe, ich komme bald und habe meinen Lohn bei mir, einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. 

zurück

 

 

 

Die Offenbarung des Johannes 6, 1-8

Die Öffnung der Siegel und die vier Reiter. 1 Und ich sah, wie das Lamm das erste der sieben Siegel öffnete. Und ich hörte das erste der vier Wesen reden wie Donnerschall: Komm [und sieh]! 2 Und ich sah, und siehe da, ein weißes Roß. Der darauf ritt, trug einen Bogen. Ein Kranz ward im gereicht, und als Sieger zog er aus und um zu siegen. 

 

3 Und beim Öffnen des zweiten Siegels hörte ich das zweite Wesen sagen: Komm [und sieh]! 4 Und es kam ein zweites Roß zum Vorschein. Es war feuerrot. Seinem Reiter ward die Gewalt verliehen, den Frieden von der Erde zu nehmen und ein allgemeines Hinmorden zu veranlassen. Ihm ward ein großes Schwert gegeben. 

 

5 Beim Öffnen des dritten Siegels hörte ich das dritte Wesen sagen: Komm [und sieh]! Und ich sah, und siehe da, ein schwarzes Roß. Sein Reiter hielt in seiner Hand eine Waage. 6 Da hörte ich wie eine Stimme inmitten der vier Wesen rufen: Ein Maß Weizen um einen Denar und drei Maß Gerste um einen Denar. Den Wein und das Öl aber schädige nicht! 

 

7 Beim Öffnen des vierten Siegels hörte ich die Stimme des vierten Wesens sagen: Komm [und sieh]! 8 Da sah ich; und siehe da, ein graues Roß. Sein Reiter heißt der Tod, und das Totenreich zog mit ihm. Ihnen ward Gewalt gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten durch Schwert, Hunger, Pest und die Tiere der Erde.

zurück

 

 

 

Das Evangelium nach Johannes 1, 17

17 Denn durch Moses wurde das Gesetz gegeben, durch Jesus Christus ist die Gnade und die Wahrheit geworden. 

 

Das Evangelium nach Johannes 14, 6-7

Jesus antwortete ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich. Hättet ihr mich erkannt, so würdet ihr auch meinen Vater kennen. Von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. 

zurück

 

 

 

Der erste Brief an die Korinther 13, 4-7 und 13, 13

4 Die Liebe ist langmütig, gütig ist die Liebe; die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht und bläht sich nicht auf. 5 Sie handelt nicht taktlos, sucht nicht das Ihrige; sie läßt sich nicht erbittern, sie trägt das Böse nicht nach. 6 Sie freut sich nicht über das Unrecht, freut sich vielmehr mit der Wahrheit. 7 Sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie hält alles aus.

13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; das größte aber unter ihnen ist die Liebe. 

 

1 Samuel 16,7

Gott sieht nämlich nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Der Mensch sieht, was vor den Augen ist, der Herr aber sieht das Herz.

zurück

 

 

 

HINWEIS: 

Das Originalbild ist eine Fotoaufnahme einer Wolkenformation nahe Jerusalem vor etwa 2 Jahren

 

ZU MEINER EINGEBUNG

DIE PASSENDE BIBELSTELLE:

 

Die Offenbarung des Johannes 6, 1-8

Die Öffnung der Siegel und die vier Reiter. 1 Und ich sah, wie das Lamm das erste der sieben Siegel öffnete. Und ich hörte das erste der vier Wesen reden wie Donnerschall: Komm [und sieh]! 2 Und ich sah, und siehe da, ein weißes Roß. Der darauf ritt, trug einen Bogen. Ein Kranz ward im gereicht, und als Sieger zog er aus und um zu siegen. 

 

3 Und beim Öffnen des zweiten Siegels hörte ich das zweite Wesen sagen: Komm [und sieh]! 4 Und es kam ein zweites Roß zum Vorschein. Es war feuerrot. Seinem Reiter ward die Gewalt verliehen, den Frieden von der Erde zu nehmen und ein allgemeines Hinmorden zu veranlassen. Ihm ward ein großes Schwert gegeben. 

 

5 Beim Öffnen des dritten Siegels hörte ich das dritte Wesen sagen: Komm [und sieh]! Und ich sah, und siehe da, ein schwarzes Roß. Sein Reiter hielt in seiner Hand eine Waage. 6 Da hörte ich wie eine Stimme inmitten der vier Wesen rufen: Ein Maß Weizen um einen Denar und drei Maß Gerste um einen Denar. Den Wein und das Öl aber schädige nicht! 

 

7 Beim Öffnen des vierten Siegels hörte ich die Stimme des vierten Wesens sagen: Komm [und sieh]! 8 Da sah ich; und siehe da, ein graues Roß. Sein Reiter heißt der Tod, und das Totenreich zog mit ihm. Ihnen ward Gewalt gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten durch Schwert, Hunger, Pest und die Tiere der Erde.

zurück

 

 

 

Monat Juni 2018



 

1 Thessalonicher 5,9-10

Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen. Er ist für uns gestorben, damit wir vereint mit ihm leben, ob wir nun wachen oder schlafen.

 

1 Korinther 8,6

So haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn.

 

zurück

 

 

 

 

1 Petrus 2,24

Er hat unsere Sünden mit seinem Leib auf das Holz des Kreuzes getragen, damit wir tot seien für die Sünden und für die Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr geheilt.

 

Die Apostelgeschichte 17, 29-31

29 Da wir vom Geschlechte Gottes sind, so dürfen wir nicht meinen, die Gottheit sei gleich dem Gold oder Silber oder Stein, den Gebilden menschlicher Kunst und Erfindung. 

30 Zwar hat Gott über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen. Aber nun läßt er den Menschen verkünden, daß sie überall Buße tun sollen; 31 denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die Welt richten will in Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestellt und durch seine Auferweckung von den Toten bei allen beglaubigt hat.

 

Die Briefe des hl. Apostels Paulus 3, 21-26

21 Jetzt aber ist Gerechtigkeit Gottes ohne Gesetz offenbar geworden, bezeugt vom Gesetz und den Propheten, 22 nämlich Gerechtigkeit durch den Glauben an Jesus Christus, allen [und über alle], welche an ihn glauben; denn es ist kein Unterschied. 23 Denn alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes. 

24 Sie werden gerechtfertigt ohne Verdienst durch seine Gnade, durch die Erlösung in Christus Jesus. 25 Ihn hat Gott dargestellt als blutiges Sühneopfer [das wirksam wird] durch den Glauben, um seine Gerechtigkeit zu erweisen. In seiner göttlichen Langmut hat er die früher begangenen Sünden hingehen lassen, 26 um in der jetzigen Zeit seine Gerechtigkeit zu erweisen, damit er selber gerecht sei und denjenigen rechtfertige, der den Glauben an Jesus Christus hat.

zurück

 

 

 

Das Evangelium nach Lukas 8, 11-15

11 Dieses Gleichnis will folgendes besagen: Der Same ist das Wort Gottes. 12 Die am Wege sind die, welche es hören, dann aber kommt der Teufel und nimmt das Wort aus ihrem Herzen, damit sie nicht glauben und gerettet werden. 

13 Die auf dem Felsen hören das Wort und nehmen es mit Freuden auf. Allein diese haben keine Wurzel; eine Zeitlang glauben sie, zur Zeit der Versuchung aber fallen sie ab. 

14 Was unter die Dornen fällt, bedeutet jene, die zwar hören, aber dann hingehen und es in den Sorgen, dem Reichtum und den Genüssen des Lebens ersticken lassen und keine reife Frucht bringen; 

15 Was aber auf gutes Erdreich fällt, bedeutet die, welche das Wort hören und es in einem guten und redlichen Herzen bewahren und Frucht bringen in Beharrlichkeit.