Auswahl der Visionen

(Stand: 02. Juli 2018)

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte auf die Überschriften klicken !

Verehrte Leserschaft,

hier finden Sie die allerneusten Visionen,

welche stets oben zugefügt werden, sofern ich noch welche erhalte. 

 

Zu meinen Visionen aus der Vergangenheit: Bitte hier klicken !

Vision Nr. Überschrift                                                               Datum
        8  Entehrung der Kirche Jesu 22.06.2018
        7  Unter Löwen 19.06.2018
        6  Götzendienst 29.05.2018
        5  Jesus am Kreuz 20.04.2018
        4  Die Heilige Schrift 11.04.2018
        3  Pure Ehrfurcht 08.04.2018
        2  Bergoglio 06.04.2018
        1  Neue Erde 29.01.2018

 

Beitrag 8

 

❤ Vision:

Entehrung der Kirche Jesu 

vom 22.06.2018

 

Ich hatte den Blick in eine Kirche, die übervoll mit Menschen war. Es handelte sich um eine äußerst chaotische Messe, denn es wurde ausgelassen gefeiert!

 

In mir machte sich eine Fassungslosigkeit breit !

 

Es wurde geschunkelt, geklatscht, fast schon grölend gesungen. Mitten in den stehenden Orationen der Gemeinde befand sich ein  Würdenträger, der eine lange Stange mit einem Kreuz mit Jesus an ihm befestigt in der rechten Hand hielt. Dieses schwenkte er im Takt des Klatschens der Gläubigen und schunkelte ebenfalls mit der Menge hin und her!

 

Auch spielte eine Frau eine „besondere Rolle“ in dieser Vision !

 

Diese stand direkt zwischen Volks-Altar und den Gläubigenbänken. Mehrmals hatte ich den Blick auf sie. Sie war dunkelhaarig mit Kurzhaarfrisur, war Brillenträgerin und mit einer schwarzen Hose in Kombination mit einem weißlichen Pullover bekleidet. Sie schaute in Richtung der Gläubigen.

Zudem wurde mein Blick auch immer wieder auf einen schwarzen Inbusschlüssel  (= Sechskant-Schrauben-Schlüssel) gelenkt, welcher unter dem Volksaltar auf dem Teppichläufer lag. Der Pfarrer lief öfter dort auf und ab, sodass ich mir dachte, dass er aufpassen müsse, nicht über ihn zu stolpern, da sich der Schlüssel zum Schluss hin leicht aufgerichtet hatte, sodass er nicht mehr flach auf dem Boden lag.

 

Die Leute, incl. Pfarrer, liefen in der Kirche herum, machten eine Art Polonaise, aber ohne Anfassen. Zwischendurch erschallte immer wieder dieser fürchterliche Applaus der Gemeinde.

Es war einfach schlimm, grauenhaft, entwürdigend, verhöhnend, was ich zu Sehen und Hören bekam - sich mir auf eine schauderhafte Weise darbot.

Dann endlich durfte ich von dort meinen Blick abwenden, denn ich war nicht in der Vision zugegen, sondern ich hatte das Spektakel irgendwie von einer höheren Position aus mit angeschaut.

 

Anmerkung:

Oh Ihr Geistlichen, Ihr Diener Gottes, gebt dem Modernismus keine Chance in Euren Gemeinden, beugt Euch nicht der breiten Masse, sondern bleibt standhaft an Seiten unseres Herrn Jesu Christus, unserem Erlöser und Retter, denn vor Gott hat der Modernismus keine Chance, da er vom wahren Glauben und von der Liebe zu Jesus wegführt!

Hingegen, indem Ihr der Moderne und der falschen Toleranz Eure kalte Schulter zeigt, Euch nicht dem Drängen der heutigen Gesellschaft beugt, bereitet Ihr dem Herrn den Weg!

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

 

Beitrag 7

 

 Vision: Unter Löwen — vom 19.06.2018

 

Ich war auf einem Gelände, wo sich zahlreiche wilde Tiere befanden. Es waren unzählige Löwen, die dort zwischen Büschen und Geäst sowie auf freiem Feld herumlagen.

Ich befand mich am unteren Ende einer Anhöhe. Dicht neben mir lag rechts eine riesige Löwin. Sie berührte mit ihrem Hinterlauf sogar meinen Körper. Ich wollte die Löwentatze von mir wegschieben, doch fiel die Pfote immer wieder in die gleiche Position zurück.

 

Also machte ich mich auf, von dort wegzukommen !

 

Zahlreiche tierische Augenpaare beobachteten mich, doch sie blieben ruhig.

Ein Löwe wollte mir dann aber doch etwas zu nahe kommen, doch war da ein Wesen, welches ich nicht erkannte, groß und aufrechtgehend wie ein Mensch. Dieses drehte den Löwen fast schon spielerisch auf den Rücken und hielt ihn somit zurück. Ich ließ mich nicht beirren, ging meines Weges weiter nach oben, wusste aber zugleich, dass man mir gerade sehr geholfen hatte.

Weit oben, auf der linken Seite von mir aus gesehen, befand sich ein imposantes Löwenmännchen mit einer stattlichen Mähne. Dieser brüllte ganz laut, als ich mich ihm langsam näherte, sodass man Angst bekommen konnte. Ich wusste, dass ich dort aber vorbei musste, um an mein Ziel zu gelangen.

 

Und siehe da, es gelang mir !

Keiner dieser Löwen tat mir etwas zuleide !

 

+++

Ein passendes Wort aus der Heiligen Schrift:

 

1 Petrus 5,6-9

Beugt euch also in Demut unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöht, wenn die Zeit gekommen ist. Werft alle eure Sorge auf ihn, denn er kümmert sich um euch. Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann. Leistet ihm Widerstand in der Kraft des Glaubens!

 

+++

Anmerkung:

Die Löwen waren eine Machtdemonstration des Widersachers (Satan), ein Engel kam mir zu Hilfe und drehte den Löwen, der mir zu nahe kommen wollte, auf den Rücken  lenkte die große Raubkatze somit von mir ab.

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

 

Beitrag 6

 

❤ Vision: Götzendienst — vom 29.05.2018

 

Ich wohnte bei einer älteren Frau zur Untermiete. Es gab zwei separate Türen. Die Eingangstür der Frau befand sich rechts von meiner Tür. Dann geschah es, dass ich in meine Wohnung wollte, doch die falsche Tür aufschloss. Ich wunderte mich, da mein Schlüssel auch in ihr Schloss passte.

Die Frau meinte – es sei nicht schlimm, doch bemerkte ich, dass es nicht gut sei, wenn mein Schlüssel auch bei ihr passe – schon allein aus dem Grund, wenn plötzlich mal etwas fehle – würde sie ja mich sofort in Verdacht haben…..

Sie meinte, sie habe nichts, was wichtig wäre. Dann zeigte sie mir ihren Garten. Wir schauten durch ein breites Fenster. An einem separaten Platz waren dort Jesus am Kreuz aufgestellt und mit ihm zahlreiche andere Figuren, die nichts mit dem katholischen Glauben zu tun haben!

Ich war entsetzt !

 

Sie meinte, dass seien die Figuren ihres Sohnes, damit dürfe natürlich nichts passieren – nur das wäre schlimm, wenn davon eine wegkäme, da sie sonst Streit mit ihm bekommen würde.

 

Nun wusste ich,

wieso ich mich bei ihr so unwohl gefühlt hatte !

 

Zu diesem Zeitpunkt kam ihr erwachsener Sohn nach Hause. Groß, dunkelblond, mit allerdings ungepflegter Kurzhaarfrisur. (Haare wirr durcheinander, nicht gekämmt)

Ich verwies auf die Statuen im Garten und machte meinem Unmut über diesen Götzendienst Luft. Er hingegen blieb stur und verteidigte seine „Götter“.

 

Da meinte ich zu ihm und

sprach das 1. Gebot Gottes aus:

„Ich bin der Herr, dein Gott !

Du sollt keine anderen Götter neben mir haben !“

 

Weiter sagte ich ihm nochmals offen ist Gesicht:

„Das, was Sie hier treiben, ist Götzendienst !

Das ist eine schwere Sünde, die zum

ewigen Tod der Seele führt !“

Dann war die Vision vorüber…

 

+++

 

Hierzu passende Worte aus der Heiligen Schrift:

 

Deuteronomium 5,6-7
Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.

 

1 Samuel 7,2-3
Als sich das ganze Haus Israel klagend an den Herrn wandte, sagte
Samuel zum ganzen Haus Israel: Wenn ihr von ganzem Herzen zum Herrn zurückkehren wollt, dann schafft die fremden Götter mitsamt den Astarten aus eurer Mitte fort! Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein. 

 

ANMERKUNG:

 

Oh ihr Lieben da draußen – bitte achtet auf eure Umgebung, auf eure Nachbarn, Freunde, Bekannte und Verwandte.

Ermahnt sie, wenn euch gewahr wird, dass sie sich Praktiken gegen den Christlichen Glauben zuwenden, wenn sie Skulpturen bei sich beherbergen, beispielsweise Buddha-Figuren, Tarot-Karten legen, Kristalle gebrauchen, Gläser rücken, oder Reiki und Yoga betreiben.

 

Auch der Glaube an Wunderheiler, Geisterführer und Metaphysik sind abzulehnen! Esoterik, sowie die pseudoreligiöse Kultur des New Age sind nicht Gott wohlgefällig!!! Sondern führen von Ihm weg !

 

Bitte achtet aufeinander und ermahnt euch in geschwisterlicher Liebe zueinander.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

 

Beitrag 5

 

❤ Jesus am Kreuz  — vom 20.04.2018


In meiner Vision ging es um zwei Jungen. Ich bekam das Wissen, dass diese ohne elterliche Liebe aufgewachsen waren.
Dann, als der eine Junge mal umherlief, auf seine Knie stürzte und sich dabei leichte Schürfwunden zuzog, geschah es, dass dieser auf eine Gruppe mit vielen anderen Kindern zuging und vor ihnen lauthals Gott für sein Missgeschick verantwortlich machte.
Der Junge brachte die Kinderschar gegen Gott auf und sie gingen gemeinsam an eine Stelle, wo sich Jesus am Kreuz befand. Es war eine kleine eingezäunte Anbetungsstätte unter freiem Himmel, mit einem nur kleinen Zwischenraum, zwischen der Umzäunung zum Eintreten.

Dann hatten die Kinder plötzlich einen flachen Gegenstand in der Hand und schlugen damit auf Jesus ein. Das konnte ich kaum glauben – ich war äußerst entsetzt über diese Misshandlungen, die sie, einer nach dem anderen, an Jesus vollzogen.

Ich ging aufgebracht zu ihnen und verurteilte ihr Tun entschieden !

In der nächsten Szene war es so, dass all diese Kinder von ihren Müttern oder Vätern abgeholt werden mussten. Eltern, die lieber arbeiten gegangen sind, anstatt sich um ihre eigenen Kinder zu kümmern, mussten sich nun um ihren Nachwuchs selber kümmern – worüber diese nicht sehr glücklich waren.

MEIN APPELL AN ALLE:
Liebe Eltern, liebt Eure Kinder und schenkt ihnen Eure Zeit und ganz wichtig:  Vermittelt ihnen Christliche Werte! 

Kinder brauchen die Geborgenheit der Familie, sie dürfen nicht vernachlässigt werden. Denn wenn man Kinder sich selbst überlässt, zerbricht etwas Entscheidendes in ihnen - das Herz, welches liebt!

Ich bitte zu bedenken, dass alles Gute aus den Familien erwächst, aber leider auch das Schlechte.

Besucht als Familie, so oft Ihr es könnt, die Heilige Messe, um den Segen unseres Herrn Jesus Christus zu erhalten.

Fallt zusammen mit Euren Kindern nieder, vor dem Kreuz unseres Heilandes, Retters und Erlösers und bittet Ihn, aus tiefstem Herzen, um Vergebung!

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

 

Beitrag 4

 

❤ Die Heilige Schrift — vom 11.04.2018

 

Ich erhielt in meiner Vision Post. Es war ein flacher Karton, der mir zugestellt wurde. Als ich das Paket öffnete, war ich sehr verwundert und staunte, denn darin lag, in einer extra Vertiefung innerhalb der Verpackung, ein kleines schwarzes Buch.

Ich bekam das Wissen, dass es sich um das Buch eines bereits verstorbenen Pfarrers handelte. Es war eine Bibel, welche in einem sehr guten Zustand sich mir präsentierte.

Ich schlug sie auf und erblickte ein schwarzes Schriftbild mit alten Schriftzügen auf gelblich gehaltenem Hintergrund. (die Seiten waren aber nicht vergilbt)

 

Mir wurde die Gewissheit vermittelt, dass es sich

hierbei um eine noch unverfälschte Bibel handelte,

in der man noch bedenkenlos lesen könne !

 

ANMERKUNG VON MIR:

Vorsicht beim Kauf von neuen Bibeln,

denn sie sind oft abgeändert !!! 

 

Ich freute mich innerlich sehr und nahm mir fest vor, diese wertvolle Lektüre wie einen Schatz zu hüten.

Ich begann darin zu lesen. Zu meiner Verwunderung konnte ich die sehr alte Schrift ohne großartige Probleme gut entziffern. Ich las also ohne Mühe mehrere Sätze, aus diesem Buch, wobei ich mich nicht mehr an den Gehalt dieser von mir gelesenen Zeilen erinnern kann.

Im Anschluss an diese sehr schöne Begebenheit erfolgte, wie nicht anders zu erwarten war, ein kurzer aber heftiger Angriff des Bösen. Dann erwachte ich um genau 7:07 Uhr.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

 

Beitrag 3

 

❤ Pure Ehrfurcht — vom 08.04.2018

(Barmherzigkeitssonntag)

 

In meiner Vision sah ich zwei sehr junge Priester, wie sie gerade am Altar gemeinsam die Heilige Wandlung vollzogen. Es war eine sehr ergreifende und ehrfürchtige Atmosphäre, die mir sehr wohl tat und mich innerlich jubeln ließ, so voller Hingabe und liebend agierten diese beiden Jungpriester.

Das Geschehen umgab zudem ein sehr helles Licht, welches den gesamten Raum erfüllte bzw. durchströmte. (so könnte man sich die Lichtverhältnisse im Himmelreich vorstellen)

Als es dann zum Empfang der heiligen Eucharistie kam, ging einer der beiden Priester zum hinteren Teil der Kirche.

Beide teilten den Leib Christ äußerst sanft und hingebungsvoll aus und hielten Ihn lange erhoben bevor die Gläubigen Ihn erhielten.

Dies war ein sehr angenehmer Traum, der meiner Seele große Freude bereitete.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

Beitrag 2

 

Bergoglio — vom 06.04.2018

 

In der Vision war ich wie ein Zuschauer:

Ich sah Herrn Bergoglio, wie er in der Menschenmenge stand, da ein großes Fest gefeiert wurde. Bei dieser Feierlichkeit gab es auch allerlei zu essen. Man sagte mir, da ich wohl nicht eingeladen war, dass es mir sowieso dort nicht gefallen hätte. (wegen Bergoglios Anwesenheit)

Doch in diesem Augenblick hatte ich gerade den Blick auf den „Bischof von Rom“ (Herrn Bergoglio) und sah, wie dieser sich gerade beim Essen bekleckerte. Er wischte sich nur oberflächlich mit der Hand die Speisereste von seinem Oberteil und sprach dann folgende Worte:

„Trotz… (hier wurde noch etwas gesagt, was ich nicht mehr weiß), ist er (ich hatte das Wissen, dass Jesus Christus damit gemeint war) dennoch zu einer sexuellen Kundgebung eingeladen — zur Kommunion!“

Angewidert von diesen Worten, der Gesinnung Bergoglios, die dahinter steckt  und seinem Anblick, wurde mir unwohl und ich erwachte um 6:38 Uhr.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 zurück

 

Beitrag 1

 

 Neue Erde — vom 29.01.2018

 

In meiner Vision war es dunkel draußen.

Ich befand mich in (m)einem Haus und wollte gerade von einem Zimmer in ein anderes gehen, als ich beiläufig zum Fenster, welches rechts von mir war, schaute.

Ich staunte und glaubte meinen Augen nicht zu trauen, denn ich erblickte einen großen Erdball. Er war einfach riesig und ganz nah - ich hätte ihn fast berühren können, so nah wirkte dieser. Er schien direkt an unserem Planeten zu „parken“!

Der untere Teil (ca. 1/3) war vor meinem Blick verborgen. Ich konnte also nur 2/3 von dieser gigantisch riesigen Kugel sehen.

Die Strukturen auf ihr waren glasklar für mich zu erkennen. Die satten, kräftigen Farben die sich mir zeigten, waren ebenfalls ganz klar und wunderschön für mich zu sehen. Vorherrschend war ein herrliches dunkelblau und viel weiß gab es neben anderen Farben.

 

Diese Neue Erde sah aus

wie ein riesiger, kaum zu begreifender Edelstein,

wie ein Juwel, so schön und strahlen war sie anzuschauen.

 

Doch plötzlich gab es einen sanften Ruck und diese Erde, die um vieles größer zu sein schien, als unsere Erde auf der wir leben, löste sich von ihrem Ort und setzte sich in Bewegung.

Sie entschwebte langsam aber stetig vor meinen Augen in die rechte Himmelsrichtung.

 

Mir war dieser Vorgang

nicht egal, deswegen rief ich laut hinterher:

„Oh, Jesus,  lass sie mich noch sehen!“

 

Dann war die Vision leider um ca. 9:35 Uhr vorüber.

Danke, mein lieber Gott, für diesen herrlichen Lichtblick. 

 

Anmerkung:

Hierzu treffend aus "Die Offenbarung des Johannes" 21, 1

Die jenseitige Heilsvollendung

21 Die neue Welt. Und ich schaute einen neuen Himmel und eine neue Erde. Der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.

 Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes