Auswahl der Ereignisse

(Stand: 01. Juni 2018)

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte auf die Überschriften klicken !

 

Ereignis Nr.  Überschrift  vom
      7 Wunderbares (Teil 2) 11.12.2015
      6 Wunderbares (Teil 1) 08.12.2015
      5 Eichhörnchen 30.10.2015
      4 Das Wunder der zwei kleinen Herzen 03.10.2015
      3 Wichtige Segnung 22.09.2015
      2 Rosenkranz  16.09.2015 
      1 Wolkengesicht 01.07.2015

 

Ereignis Nr. 8

 

 Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 7

 

❤ Wunderbares (Teil 2) – vom 11.12.2015

 

Es war 15:12 Uhr, als ich gerade knieend den Rosenkranz für die Armen Seelen im Fegefeuer zur Linderung ihrer Leiden betete ebenfalls vor besagter Monstranz (siehe Wunderbares Teil 1, vom 08.12.2015)

https://herzjesuwegzehrungderrestarmee.jimdo.com/wunder-und-tats%C3%A4chliche-ereignisse/alle-ereignisse-in-folge/#ereignisnr.6.

 

Da geschah es plötzlich, 

dass das Antlitz Jesu nicht mehr zu sehen war !

 

Ich suchte Jesus auf der Hostie, doch dann, auf einmal, sah ich stattdessen eine Stadt auf der Hostie erscheinen. Ich bekam das Wissen, dass es die Heilige Stadt Jerusalem war, die ich sehen durfte.

 

Kurze Zeit später wurde dann wieder 

unser Herr Jesus Christus 

auf der Hostie sichtbar !

 

Dann kam mir in den Sinn, dass ich einen Tag zuvor, am 10.12.2015, während des Rosenkranzgebetes plötzlich das Verlangen verspürt hatte, den Heiligen Geist zu fragen, wo das so alles mit uns Menschen hinführt bzw. was die Zukunft uns bald bringen wird.

Da holte ich meine Bibel hervor, sprach nochmals ein Gebet, machte meine Augen zu und blätterte blind in der Bibel, legte dann irgendwann, irgendwo an einer Stelle, meinen Finger zwischen eine Seite:

 

Das Buch Sacharja - Kapitel 14, 1-21 

„Der Tag des Herrn“

...worin die Stadt Jerusalem benannt ist,

die ich dann einen Tag später, am 11.12.2015,

in der Hostie sah.

 

Zur Bibelstelle -  siehe unter dem Bild !

Aus der Heiligen Schrift:

 

DER PROPHET SACHARJA 14,1-21

Jerusalem und die Völkerwelt am Tage des HERRN

 

1  Siehe, es kommt für den HERRN die Zeit, dass man in deiner Mitte unter sich verteilen wird, was man dir geraubt hat.

 

2  Denn ich werde alle Heiden sammeln zum Kampf gegen Jerusalem. Und die Stadt wird erobert, die Häuser werden geplündert und die Frauen geschändet werden. Und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, aber das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.

 

3  Und der HERR wird ausziehen und kämpfen gegen diese Heiden, wie er zu kämpfen pflegt am Tage der Schlacht.

 

4  Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberg, der vor Jerusalem liegt nach Osten hin. Und der Ölberg wird sich in der Mitte spalten, vom Osten bis zum Westen, sehr weit auseinander, sodass die eine Hälfte des Berges nach Norden und die andere nach Süden weichen wird.

 

5  Und das Tal Hinnom wird verstopft werden, denn das Tal wird an die Flanke des Berges stoßen. Und ihr werdet fliehen, wie ihr vorzeiten geflohen seid vor dem Erdbeben zur Zeit Usijas, des Königs von Juda. Da wird dann kommen der HERR, mein Gott, und alle Heiligen mit ihm.

 

6  Zu der Zeit wird weder Kälte noch Frost noch Eis sein.

 

7  Und es wird ein einziger Tag sein – er ist dem HERRN bekannt! –, es wird nicht Tag und Nacht sein, und auch um den Abend wird es licht sein.

 

8  Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen, die eine Hälfte zum Meer im Osten und die andere Hälfte zum Meer im Westen, und so wird es sein im Sommer und im Winter.

 

9  Und der HERR wird König sein über alle Lande. Zu der Zeit wird der HERR der einzige sein und sein Name der einzige.

 

10  Und das ganze Land wird verwandelt werden in eine Ebene, von Geba bis nach Rimmon im Süden. Aber Jerusalem wird hoch liegen und an seiner Stätte bleiben, vom Tor Benjamin bis an die Stelle des ersten Tors, bis an das Ecktor, und vom Turm Hananel bis an des Königs Kelter.

 

11  Und man wird darin wohnen; es wird keinen Bann mehr geben, denn Jerusalem wird ganz sicher wohnen.

 

12  Und dies wird die Plage sein, mit der der HERR alle Völker schlagen wird, die gegen Jerusalem in den Kampf gezogen sind: Ihr Fleisch wird verwesen, während sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen werden in ihren Höhlen verwesen und ihre Zungen im Mund.

 

13  Zu der Zeit wird der HERR eine große Verwirrung unter ihnen anrichten, sodass einer den andern bei der Hand packen und seine Hand wider des andern Hand erheben wird;

 

14  und auch Juda wird gegen Jerusalem kämpfen. Und man wird zusammenbringen die Güter aller Heiden ringsumher: Gold, Silber und Kleider über die Maßen viel.

 

15  Und so wird dann diese Plage auch kommen über Rosse, Maultiere, Kamele, Esel und alle Tiere, die in diesem Heer sind; sie werden von ihr geschlagen gleichwie jene.

 

16  Und alle, die übrig geblieben sind von allen Heiden, die gegen Jerusalem zogen, werden jährlich heraufkommen, um anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, und um das Laubhüttenfest zu halten.

 

17  Aber über das Geschlecht auf Erden, das nicht heraufziehen wird nach Jerusalem, um anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, über das wird's nicht regnen.

 

18  Und wenn das Geschlecht der Ägypter nicht heraufzöge und käme, so wird auch über sie die Plage kommen, mit der der HERR alle Heiden schlagen wird, wenn sie nicht heraufkommen, um das Laubhüttenfest zu halten.

 

19  Darin besteht die Sünde der Ägypter und aller Heiden, dass sie nicht heraufkommen, um das Laubhüttenfest zu halten.

 

20  Zu der Zeit wird auf den Schellen der Rosse stehen »Heilig dem HERRN«. Und die Töpfe im Hause des HERRN werden den Becken vor dem Altar gleichgestellt sein.

 

21  Und es werden alle Töpfe in Jerusalem und Juda dem HERRN Zebaoth heilig sein, sodass alle, die da opfern wollen, kommen werden und sie nehmen und darin kochen werden. Und es wird keinen Händler mehr geben im Hause des HERRN Zebaoth zu der Zeit. 

 

 Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 6

 

 Wunderbares (Teil 1) — vom 08.12.2015

 

Fest der Unbefleckten Empfängnis

unserer Gottesmutter Maria

 

Ab 15:00 Uhr betete ich knieend den Barmherzigkeits-Rosenkranz

vor dem Wunder-Foto der Monstranz von Werl,

wo Jesus im Allerheiligsten (Oktober 2014)

sichtbar erschienen ist.

 

Dann auf einmal begann sich das Foto, welches sich in einem Bilderrahmen befand, vor meinen Augen innerhalb des Rahmens zu verschieben! Von rechts nach links und wieder zurück, mehrere Male hintereinander. 

Es war auch ein Pulsieren zu beobachten, indem ich bemerkte, dass die gesamte Monstranz mit Jesu Antlitz unscharf wurde, um sich sodann meinen Augen wieder scharf zu präsentieren. 

 

Auch dieser Vorgang wiederholte sich öfter.

 

Dann aber durfte ich noch sehen, wie sich die Strahlen der Monstranz begannen im Uhrzeigersinn zu drehen. 

 

Dieses Ereignis

war sehr beeindruckend für mich !

Ich kann dem Himmel nur danken für solch ein Wunder.

 

 

Anmerkung: 

Zum Hostienwunder von Werl - siehe Link:

https://jesuherzwegzehrungderrestarmee.jimdo.com/indischer-pater-verk%C3%BCndet-das-wort-gottes/#dashostienwundervonwerl

 

  Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 5

 

❤ Eichhörnchen — vom 30.10.2015  

 

Ein kleines Eichhörnchen

zeigte mir ein Herz

 

Ich saß beim Frühstück, schaute dabei

hinaus zum Wohnzimmerfenster (breite Fensterfront)

in unseren Garten. Da erblickte ich ein freches,

süßes Eichhörnchen, das gerade in unserem

Vogelfutterhäuschen herumschnüffelte.

 

Dann kletterte es wieder herab, wobei es argwöhnisch und leicht irritiert von einem Rotkehlchen beobachtet wurde. Es flatterte aufgebracht dort herum.

 

Doch der pelzige Geselle störte sich nicht daran !

 

Er lief schnüffelnd an der Fensterfront unseres Wohnzimmers entlang in die rechte Richtung, dorthin, wo unser überdachter Teil der Terrasse ist.

 

Dort habe ich vor langer Zeit ein Mobile arrangiert, welches an einer Metallstange befestigt, in einer angemessenen Höhe, sodass man nicht davorläuft, von oben herabhängt.

Genau an diesem Mobile hatte ich vor Jahren ein aus Glas/Zinn bestehendes buntes Herzchen gehängt.

 

Nun zurück zum Eichhörnchen:

 

Ich hatte mittlerweile mein Frühstück unterbrochen, um hinunter ins Wohnzimmer zu gehen, um durch ein anderes Fenster zu spähen und zu erkennen, was der süße Geselle wohl gerade macht.

Das Hörnchen war ziemlich zielstrebig dazu übergegangen, sich in schwindelnde Höhen zu begeben um an das Mobile zu kommen. Als er endlich am Ziel war, da dachte ich, meinen Augen nicht trauen zu können.

 

Dieser kleine süße Fratz nahm sein rechtes Vorderpfötchen hoch — mit den anderen drei musste es sich festhalten, um nicht abzustürzen — und tippte damit ganz sachte das bunte Glasherzchen an, sodass es wackelte.

 

Doch dies

machte es nicht nur einmal, 

sondern genau drei Mal hintereinander !

 

Nach vollbrachter Tat (Auftrag erledigt) verabschiedete sich das Eichhörnchen so schnell, wie es gekommen war.

 

Mein Gott, danke für solch ein herrliches Erlebnis.

             

  Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 4

 

 Das Wunder der zwei kleinen Herzen

 

befindet sich unter der Rubrik

"Meine Zeugnisse" und steht unter der Überschrift:

"Ein Zeugnis zu Ehren Gottes"

Bitte hier klicken !

 Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 3

 

❤ Wichtige Segnung — vom 22.09.2015

 

Ich wollte, wie ich mir bereits angewöhnt hatte, gerade ein paar Segens-Worte für all die Nahrungsmittel und Getränke sprechen, die meine Familie, Verwandten und Lieben sowie auch ich selbst, im Laufe des Tages zu uns nehmen würden.

 

Da bekam ich für diesen Zweck ein Gebet anvertraut, welches ich so noch nie gebetet hatte.

 

„Herr Jesus Christus,

ich bitte Dich, segne all unsere Speisen und Getränke 

des heutigen Tages, die wir zu uns nehmen,

mit Deinem kostbaren Heiligen Blut,

damit sie uns Heil bringen 

und nicht den Tod.“

Im Hinblick auf: 

kontaminierte/verseuchte/vergiftete/schlechte Lebensmittel und Getränke

 

 

❤ 1. Erinnerung — vom 23.09.2015

 

So gegen 12:00 Uhr, als ich gerade in meiner Küche stand, kam der Hinweis in meine Gedanken (Eingebung), alle Menschen daran zu erinnern, jetzt ihre Häuser und Wohnungen zu weihen. Doch da wurde ich irgendwie abgelenkt und dachte nicht mehr daran ... 

 

Gegen Nachmittag hatte ich das Gefühl, etwas vergessen zu haben, doch auch nach längerem Grübeln, wusste ich nicht mehr, was es war. Da widmete ich mich wieder anderen Dingen, die ich noch zu erledigen hatte ...

 

Erst gegen Abend, als ich wieder einmal auf unserer Terrasse zum Rosenkranzgebet saß und gerade mit dem Barmherzigkeits-Rosenkranz fast fertig war, es fehlte nur noch der dreimalige Abschluss-Gruß, da bekam ich um 19:07 Uhr den Geistesblitz und ich wusste auf einmal wieder, was ich mitzuteilen hatte ...

 

Ich sollte an die "Häuser-Weihe" erinnern !

 

 

❤ 2. Erinnerung — vom 24.09.2015

 

Um 5:25 Uhr wurde ich abermals daran erinnert, das mit der Segnung der Wohnungen bzw. Häuser bekanntzugeben.

Nun also mein Aufruf, meine Bitte an euch, sofern ihr es noch nicht gemacht habt, weiht jetzt eure Häuser/Wohnungen mit Weihwasser. Von innen und nach Möglichkeit auch von außen, sogar eure Gärten könnt ihr segnen.

 

Kleiner Tipp:

Weihwasser in ein Weichplastik-Fläschchen mit löchrigem Verschluss füllen und damit versprühen. Dadurch erreicht man eine große Weite/Höhe, um sogar das Hausdach mit diesem kostbaren Nass zu erreichen, da nicht auszuschließen ist, dass auch Gefahr von oben auf uns zukommen könnte ...

 

WICHTIGER HINWEIS HIERZU VON MIR:

Ich denke es wäre schön, wenn man dazu auch ein paar Segens-Worte sprechen würde, um dieser Zeremonie einen gewissen Rahmen zu geben.

 

Hier mein Vorschlag:

Während des Verteilens des Weihwassers im/am/auf dem Gebäude, immer wieder zu wiederholen:

 

„Im Namen des Vaters, 

des Sohnes und des Heiligen Geistes,

Heiliges kostbares Blut Jesu bedecke uns.

Jesus, schütze uns und unser(e) Haus/Wohnung 

nach Deinem Willen.“

(evtl. solange in Gedanken oder Worten sprechen, bis die Segnung vollzogen ist...)

 

Aber bitte, liebe Leute,

unternehmt keine halsbrecherischen, 

akrobatischen Übungen !

 

… Nur da, wo ihr gut drankommt, ohne euch Gefahren an Leib und Leben auszusetzen !!!

  

  Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 2 

 

❤ Rosenkranz — vom 16.09.2015

 

Am Abend regnete es gerade etwas. Doch da es ziemlich warm draußen war und ich keine Decke brauchen würde, beschloss ich, mich dort auf unsere überdachte Terrasse zu setzen, um in Ruhe meine Rosenkränze beten zu können.

Ich betete gerade den Glorreichen Rosenkranz, als es einmal Blitzte. Doch ich ließ mich davon nicht verjagen, sondern stellte mich augenblicklich unter den Schutz des Hl. Erzengel Michael, dass Er mit Seinem Schild folgende Blitze von mir abhalten möge.

 

Ich betete dann weiter.

 

Nun kam die nächste Ablenkung in Form eines Frosches daher. Er hoppelte geradewegs in meine Richtung. Ich erbarmte mich seiner, erhob mich, legte meinen Rosenkranz auf den Sitz meines Stuhles, nahm den feuchten Gesellen hoch und setzte ihn in unseren Teich.

Danach betete ich, ziemlich nass geworden, weiter. Es blitzte abermals und ich bat wiederum den Hl. Erzengel Michael um Seinen Schutz, bis ich mit all meinen Gebeten fertig sein und dann eh ins Haus zurückgehen würde. 

 

Ich betete also angstfrei weiter.

 

Zwischendurch allerdings, als ich 4 Gesätze fertig hatte, sprach ich auf einmal folgendes:

„Jesus,

umfange mich,

umhülle mich mit Deiner Liebe.“

 

Ich wunderte mich selbst über diese Worte,

doch dann betete ich meinen Rosenkranz weiter.

 

Aber wenige Minuten später, ich hatte noch genau 4 Perlen zu beten, da blitzte es so heftig und ausdauernd, fast so wie ein Wetterleuchten kam es mir vor, dass ich sofort aufstand, meinen Rosenkranz, den ich nun in meiner rechten Handinnenfläche umschloss, einfach auf den Gartentisch legte, um kurz mal die Teichfilteranlage auszuschalten, damit der Blitz dort nicht einschlägt.

 

Als ich dann, nur wenige Sekunden später, wieder zurück, 

den Rosenkranz an mich nehmen wollte, 

staunte ich nicht schlecht ...

 

Mein Rosenkranz

lag zu einem Herz geformt 

direkt vor mir auf dem Tisch !

 

Ich war zutiefst gerührt und es entlockte mir, mit feuchten Augen, ein: 

"DANKE JESUS !“

 

Es war zu der Zeit 19:35 Uhr.

Nach diesem wunderschönen Erlebnis,

welches ich persönlich als kleines Wunder werte,

blitzte es nicht mehr und auch sonst durfte ich

in aller Ruhe und zudem mit einem Lächeln

auf meinem Gesicht, zuende beten.

 

Zeichen oder Zufall? 

Für mich ein Zeichen der Liebe, 

die ALLES umfängt !!!

 

  Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 

Ereignis Nr. 1

 

Wolkengesicht — vom 01.07.2015

 

Es klingt, als würde ich es erfinden, 

doch dem ist nicht so !!!

 

Ich selbst weiß auch nicht, was ich davon halten soll! Doch ich notiere es hier an dieser Stelle, da es unbedingt hier mit hinein gehört, zu den für mich persönlich spektakulären Erlebnissen, welche ich bisher erfahren durfte.

Ich befand mich im Garten hinter unserem Haus, saß auf einem Liegestuhl und betete gerade meinen Rosenkranz. Als ich beim letzten Gesätz war, fühlte ich mich irgendwie beobachtet, jedenfalls schaute ich zum hellblauem Himmel empor.

Ich bekam einen leichten Schreck, denn dort befand sich eine weiße Wolke, die so geformt war, dass sie ein Gesicht zeigte. Es war ein boshaftes, finsteres Gesicht, welches zu mir hinunterstierte. 

 

Angst hatte ich nicht dabei, aber ein ungutes Gefühl.

 

Die Augen waren tief in den Augenhöhlen, wobei die Pupillen nichts Menschliches hatten, aber unablässig auf mich gerichtet waren. Der Mund war sehr breit, aber nicht geschwungen, wie es bei uns Menschen ist, sondern eher gerade, wie ein dicker Strich, wobei die Mundwinkel minimal nach unten zeigten. Die Nase dessen, war eher unförmig groß.

 

Ich dachte mir bei diesem Anblick: 

Das kann jetzt nicht sein, bilde ich mir das nur ein?

Will ich in dieser Wolke bloß ein Gesicht erkennen?

 

Deshalb schaute ich öfter mal sekundenlang weg von diesem Gesicht, doch als ich zurückschaute, starrte diese fürchterliche Fratze mich immer noch wütend an. Zwar wanderte diese Wolke von links her über unser Hausdach, etwas kleiner werdend und sich von mir entfernend, in die rechte Richtung, aber es blieb immer dieses fiese Gesicht, welches mich unverändert, bewegungslos, vernichtend ansah.

Ich wartete nur noch darauf, dass die Wolke, die plötzlich über seinem Kopf auftauchte, sich zu dessen Hörner formte, die zu diesem Bildnis gepasst hätten, denn ich fühlte, dass dies der Teufel persönlich gewesen war, der sich mir bereits als Mondgesicht offenbarte, welches sich (siehe Vision vom 04.02.2015, der Link hierzu wird noch nachgereicht), ebenfalls zu seiner Fratze formte.

 

Doch dazu reichte wohl die Zeit nicht !

Dieser gesamte Zauber dauerte nur so lange, 

wie ich für mein letztes Gesätz vom Rosenkranz benötigte !

 

Denn während dieser Schau, betete ich in Gedanken unbeirrt weiter, Perle für Perle. Als ich fertig war mit dem Gebet, hatte sich das miese Wolkengesicht in seine Bestandteile aufgelöst und war fortan komplett nicht mehr zu sehen. Ich war neugierig, lief sodann ins Haus, um auf die Uhr zu schauen, es war 16:35 Uhr.

 

  Nicht warten,

sondern glauben, hoffen, lieben

IMMER AUF GOTT VERTRAUEN !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück